Fröhliches Kindergelächter –
der Wegweiser zur phonologischen Bewusstheit

Thema:

Ältere und neuere neurologische Studien belegen: “Fröhliches Kindergelächter” ist ein guter Wegweiser für das Erwachen der phonologischen Bewusstheit.

Das Spiel mit Lauten und Silben ist das Spiel mit den “kleinen Unterschieden“ in der Sprache. Von Geburt an kitzeln uns die Klänge und ihre Farben im Ohr, animieren zum Nachahmen und dienen als Schlüssel und Bausteine zur komplexen Sprache.

Sie lösen herrliches Kinderlachen aus.

Inhalt:

Die phonologische Bewusstheit verändert sich sukzessive mit jedem Entwicklungsschritt bis ins Grundschulalter und ist Teil der Sprachentwicklung.
Das Thema beginnt im U3-Bereich mit Bezug zwischen sensomotorischen Entwicklungs-Meilensteinen, der Artikulationsfähigkeit und der Hörverarbeitung.

Jeder Entwicklungsschritt hat seinen eigenen “Humor” und seine eigene phonologische Qualität, passend zu den momentanen Möglichkeiten des Kindes.
Kinder spielen mit Sprache wie mit Bausteinen. Sie probieren die verschiedensten Nutzungsarten dieser Bausteine aus und amüsieren sich königlich.

Es geht dabei nicht um ein korrektes Ergebnis sondern um das Sammeln von nützlichen Erfahrungen.
In diesem Zusammenhang verliert auch “radebrechende Zweisprachigkeit” ihren Schrecken.
Es gibt gute Wege eines konstruktiven Umgangs.

Kinderlachen ist einfach unwiderstehlich. Lassen wir uns davon anstecken.

Ziel:

Wieder einen unverkrampften sprachlichen Umgang mit Kindern finden.

Zielgruppe:

Diese Fortbildung richtet sich an alle Personen, die Kinder sprachlich fördern oder in der Elternberatung tätig sind. Sie bekommen stichhaltige Argumente für den Einsatz “nicht-immer-korrekter“ Sprache und Nutzung von Dialekten zur professionellen Sprachförderung

Besonderheit:

Natürlich ist dieses Thema für Eltern besonders interessant, deshalb biete ich speziell für sie im Rahmen eines Elternabends gerne praktische Spieleabende an, in denen viele Ideen gesammelt und ausprobiert werden können. Denn eines werden Sie feststellen: Kinderhumor ist für Erwachsene kein Spaß und will trainiert sein.

  • Thema: die neurologische Bedeutung vom Spiel mit Silben, Lauten und Worten für die Bahnung der Artikulation, der Hörverarbeitung und der Sprachentwicklung.
  • Referenz: Bildung Offensiv Stadt Ulm Seite 130