Elternarbeit zwischen Tür und Angel – den Eltern einen gesunden Blick auf  ihr Kind gönnen

Thema:

Die Zusammenarbeit von Eltern und Erzieherinnen ist ein anspruchsvolles Unternehmen. Obwohl alle Beteiligten das Wohl des Kindes zum Ziele haben, entsteht gar nicht so selten ein Gefühl der Unzufriedenheit und der Eindruck, dem Gegenüber wichtige Anliegen nicht vermitteln zu können.

Dies ist der Moment, in dem gemeinsames „Tun“ mehr Wirkung haben könnte als Worte.

An dieser lang-erprobten einfachen Wahrheit möchte ich Sie gerne teilhaben lassen.

In praktischen Sequenzen wird gezeigt wie man z.B. in den 5-10 Minuten des  „“Bringens“ oder „„Abholens“ mit Eltern und Kind zusammen den neuesten Fingerreim ausprobiert, den witzigen Einfall des Juniors begutachtet oder eine Runde das Regelspiel spielt, welches im Moment gut zum Kind passt.

Die Sicherheit im gemeinsamen Tun wird in Partnerübungen angeleitet.

Meine Erfahrung ist: auch Eltern wollen hin und wieder an der Hand genommen werden um sich auf ein für sie unbekanntes Terrain wagen zu können.

Sie sind in ihrer eigenen Kindheit oft wenig kindgemäß unterstützt worden und haben schlicht keine Erfahrung darin.
Sie registrieren jedoch sofort, bei welchen Aktionen ihr Kind aufblüht und sind dann bereit dieses zu verstärken.

Um „“Reinfälle“ zu vermeiden ist es wichtig sich selbst gut zu kennen und einschätzen zu können, welcher „“Erziehertyp“ auf welchen „Elterntyp“ welche Wirkung hat.

Dies werden wir unter anderem auch in kleinen Rollenspielen herausfinden.

Das Wichtigste bleibt bis zum Schluss:
Wohlwollen, Geduld, Ausdauer – immer wieder – und Vertrauen in die Fähigkeiten der Kinder.